Pfandrückgabe in jedem Supermarkt +++ Glasbruchsichere Versandkartons +++ Ausgezeichneter Kundenservice
 

Biergläser

Bierglas ist Bierglas und Bier schmeckt aus jedem Glas – so könnte man meinen. Doch wer die ganze Aromenvielfalt von handwerklich gebrautem Craft Beer genießen will, wird schnell feststellen, dass es nicht umsonst für jeden Biertyp andere Gläser gibt. Deren Form ist dafür konzipiert, alle Aromen der jeweiligen Biersorte optimal zur Geltung zu bringen. Nicht zuletzt ist ein Bierglas auch ein ästhetisches Vergnügen, das optisch genussvolle Momente vorwegnimmt.

Biergenuss mit allen Sinnen – dank passender Gläser

Ähnlich wie bei der Weinverkostung spielt beim Genuss von Craft Beer nicht nur der Geschmackssinn, sondern auch der Geruchssinn eine entscheidende Rolle. Nicht weniger als 400.000 Riechzellen nehmen die verschiedenen Nuancen wahr. Im Zusammenspiel mit den Wahrnehmungen der Geschmacksknospen auf Zunge und Gaumen entsteht ein rundes Geschmacksprofil, das alle Facetten der Bieraromen auslotet. Hier spielen die richtigen Biergläser eine wichtige Rolle. Sie sind das Sahnehäubchen für die komplexe Geschmackswahrnehmung.

Welches Bier aus welchen Biergläsern?

Die Form der Gläser richtet sich unter anderem danach, ob das daraus genossene Bier obergärig oder untergärig ist. Untergärig gebraute Biere wie Pils besitzen wenig Kohlensäure. Sie entfalten ihren Geschmack am besten in Biergläsern, die sich nach oben leicht verjüngen. So konzentrieren sich die Aromastoffe besser und es kann weniger Kohlensäure entweichen. Schon der Anblick einer traditionellen Pilstulpe zaubert so manchem Pilsliebhaber den würzig herben Geschmack auf die Zunge. Das leicht bauchige Glas mit Fuß ist bestens zur Bildung der perfekten feinporigen Schaumkrone geeignet. Auch Schwarzbier wird hieraus gerne getrunken.

Obergärige Biere mit hohem Kohlensäuregehalt dagegen brauchen eine weite Öffnung, um mit optimalem Geschmack zu glänzen. Gutes Beispiel sind Gläser für Weizenbier. Aus den typischen hohen geschwungenen Weißbiergläsern schmeckt Weizenbier einfach am besten. Gleichzeitig ist ein Weißbierglas praktisch: Weizenbier zeigt wegen des hohen Kohlensäuregehalts beim Einschenken gerne sein überschäumendes Temperament. Wenn man das Glas schräg hält und das Bier vom Rand her langsam eingießt, kann sich dank der Form des Bierglases eine schöne standfeste Schaumkrone entwickeln.

Kölsch und Alt werden traditionell aus dem geraden stangenförmigen Glas oder Becher genossen. Das typische Kölschglas fasst nur 0,2 Liter. So bekommt das Bier gar nicht erst Gelegenheit, schal zu werden und wird sofort wieder frisch vom Fass befüllt. Lager und Export kommen in dünnwandigen Pokalen ganz groß raus.

Zu Weizenbierglas und Pilstulpe gesellen sich neuerdings auch Biergläser für stark gehopfte Craft Biere. Die spezielle Form des IPA-Glases mit dem geriffelten hohlen Stiel bringt im Antrunk zunächst die blumigen und erst dann die bitteren Aromen zur Geltung. Das pokalartige Bierglas für Stout hebt die typischen Geschmacksakzente optimal hervor.

Richtiges Bierglas – richtiges Eingießen

Das beste Bierglas bringt natürlich nichts, wenn das Bier unvorsichtig eingegossen wird und das halbe Glas mit Schaum gefüllt ist. Daher eine kleine Anleitung fürs richtige Einschenken:

Vor dem Eingießen das Glas mit kaltem klarem Wasser ausspülen. So kühlt das Bierglas ab und übermäßige Schaumbildung wird verhindert. Doch Vorsicht: Zu kaltes Bier bildet gar keinen Schaum. Die optimale Trinktemperatur liegt für die meisten Biere bei 6 bis 8° C.

Während Kölsch oder Alt in einem Zug eingeschenkt wird, gilt für die meisten Biere: Glas etwas schräg halten und Bierglas zügig füllen, bis der Schaum den Rand erreicht hat. Eine Minute setzen lassen und den Rest ins geradestehende Glas nachgießen. 

Damit steht dem perfekten Hochgenuss von Craft Beer nichts mehr im Wege und wir sagen: Prost!