Pfandrückgabe in jedem Supermarkt +++ Glasbruchsichere Versandkartons +++ Ausgezeichneter Kundenservice
 

Bier

Bier gilt als süffiges und bekömmliches Genussmittel. Kein Wunder, dass wir hierzulande so ein Faible für den bitter-aromatischen Trank haben. Jeder Deutsche lässt sich im Schnitt rund 107 Liter Bier im Jahr schmecken. Damit sind wir Vizeweltmeister – nur die Tschechen konsumieren mehr. In moderaten Mengen genossen ist das edle Gebräu dank seiner Vitamine und Mineralstoffe durchaus förderlich für die Gesundheit, alkoholfreies Bier wird sogar als isotonisches Sportlergetränk empfohlen. Genug Gründe, mal genauer hinzuschauen: Was steckt alles im Bier, wie viele Kalorien hat es und wie wird es hergestellt?

Reinheitsgebot für Bier

Seit 1516 ist ganz genau festgelegt, was drin sein darf im deutschen Bier – nämlich Wasser, Malz, Hopfen und Hefe. Das deutsche Reinheitsgebot ist das älteste Lebensmittelgesetz der Welt und hat bis heute Bestand. Welche Vielfalt aus diesen vier Grundzutaten entstehen kann, zeigen diese Zahlen: Allein deutsche Brauereien produzieren derzeit rund 5.000 verschiedene Biersorten – mit steigender Tendenz. Durch den ungebrochenen Trend zu Craft Beer kommen stetig neue Sorten hinzu. 

Das Reinheitsgebot sagt übrigens nichts über die Qualität der Inhaltsstoffe aus. Anbaumethoden von Getreide und Hopfen unterscheiden sich. Bei Biobier zum Beispiel stammen die Grundstoffe aus ökologischem Landbau und sind damit unbelastet von Pestiziden wie Glyphosat.

Bier-Herstellung – wie wird Bier gebraut?

Am Beginn des Brauvorgangs steht das Maischen – vermälztes und geschrotetes Getreide wird mit Wasser versetzt und erhitzt. Dabei werden Enzyme freigesetzt, die die Getreidestärke in Malzzucker umwandeln. Beim nachfolgenden Abläutern wird die flüssige Bierwürze von festen Bestandteilen getrennt. Das anschließende Kochen inaktiviert Enzyme und fällt Eiweißverbindungen aus. Beim zweiten Kochen kommt Bitterhopfen oder Aromahopfen hinzu. Hopfen sorgt für Haltbarkeit und gibt Bier den herben Geschmack.

Bei Craft Beer erfolgt die Hopfengabe erst kurz vor Ende des Kochvorgangs. Der spät hinzugegebene Aromahopfen gibt Craft Beer einen besonders intensiven Geschmack. Nach der Hopfung wird die Bierwürze von festen Stoffen getrennt und abgekühlt. Nun folgt ein mehrtägiger Gärungsprozess. Durch Zugabe von Bierhefe wird der Malzzucker in Alkohol und Kohlensäure umgewandelt. Je nach Art der verwendeten Bierhefe setzt sie sich an der Oberfläche als Schaum ab oder sinkt zu Boden – es entsteht obergäriges oder untergäriges Bier. Obergärige Biere wie Kölsch oder Weißbier benötigen warme, untergärige wie Pils kühle Gärtemperaturen. Nach dem Brauen wird das Bier zwei bis sechs Monate gelagert, gefiltert und schließlich abgefüllt.

Biere mit und ohne Alkohol

Bier hat einen durchschnittlichen Alkoholgehalt von 5 Volumenprozent (% Vol.). Er wird durch das Mischungsverhältnis von Malz und Wasser bestimmt – je höher der Malzanteil, desto mehr Alkoholgehalt. So werden Leichtbiere wie Pils oder Weizen mit weniger Malz gebraut als Bockbiere.

Bei der Herstellung von alkoholfreiem Bier wird der Gärprozess unterbrochen, wenn ein Alkoholgehalt von 0,5 % erreicht ist. Neuere Verfahren arbeiten mit der sogenannten Umkehrosmose. Hierbei wird dem fertig gebrauten Bier nachträglich der Alkohol entzogen.

Mit wenigen Ausnahmen wird Gerstensaft durch Lagerung nicht besser und schmeckt frisch genossen am besten. Bei dunkler kühler Lagerung beträgt die Haltbarkeit von Bier je nach Sorte zwei bis sechs Monate. Dieses Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) ist auf dem Etikett jeder Flasche ersichtlich. Ein MHD ist aber kein Verfallsdatum: Auch abgelaufenes Bier ist daher noch einige Monate genießbar, kann aber seinen Geschmack verändern.

Bier als Dickmacher? Die Wahrheit über die "Kalorienbombe" Bier

Dickmacher Bier – was ist eigentlich dran an diesem Mythos? Dass Bier Kalorien (kcal) enthält, steht außer Zweifel. Doch wie viele es genau sind, wird manchen erstaunen. Ein halber Liter enthält 210 kcal – das ist weniger als dieselbe Menge Apfelsaft oder fettreduzierte Milch. Allerdings werden diese beiden meist nicht literweise getrunken. So können sich die Kalorien im Bier schon mal summieren, wenn man einen zu viel über den Durst trinkt.